Mobile Dienste

Mobile Dienste stellen eine Form der integrativen Beschulung von Schülern und Schülerinnen mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf dar. Ziel ist der Verbleib von zielgleich unterrichteten Kindern an den wohnortnahen allgemeinen Schulen.

Die Friedrich-von-Schiller-Schule deckt dabei für ihr Einzugsgebiet den Bereich der Körperlichen und Motorischen Entwicklung ab. Dabei beraten und unterstützen Förderschullehrkräfte unserer Schule körperlich beeinträchtigte Kinder und ihre Lehrer in Grund-, Haupt- und Realschulen, den Gymnasien und der IGS.

Aufgaben der Mobilen Dienste

Die Mobilen Dienste sollen keine Nachhilfe, physiotherapeutische Förderung oder Förderunterricht leisten. Die Unterstützung durch die Mobilen Dienste umfasst vielmehr:

  • Unterstützung und Beratung der Lehrerinnen und Lehrer in Bezug auf didaktische, methodische, unterrichtsorganisatorische und soziale Probleme, die durch die Behinderung der Schülerin oder des Schülers entstehen können. Dazu gehören:
    - Anpassung von Lehr- und Lernmaterialien
    - Auswahl technischer und schulischer Hilfsmittel
    - Unterstützung im Umgang mit dem Schüler
    - Information über die Behinderung
  • Hilfen bei der Ausstattung des Arbeitsplatzes und Versorgung mit Hilfsmitteln
  • Beratung der Eltern
    - Vermittlung von Gesprächen mit Lehrerinnen und Lehrern
    - Beratung hinsichtlich der Versorgung mit speziellen Hilfsmitteln
    - Beratung in rechtlichen Fragen
  • Information der Mitschülerinnen und Mitschüler über die Art und Auswirkung der spezifischen Schädigung. Ziel ist das bessere Verständnis für die Situation der betroffenen Schülerinnen und Schüler und deren Integration in die Klassengemeinschaft.
  • Beratung bei der Umsetzung sonderpädagogischer Förderung
    - Beratung hinsichtlich des Nachteilsausgleiches (siehe Quickinfo rechts)
    - Koordination der Beratung aller Fachlehrer
    - Beratung hinsichtlich der individuellen Belastbarkeit der Schülerin oder des Schülers.
  • Vorbeugende, begleitende und ergänzende Unterstützung der Schülerinnen und Schüler in Unterrichtsbereichen und -fächern
    - Anleitung persönlichkeitsfördernder Maßnahmen, die der individuellen Auseinandersetzung mit der Behinderung dienen
    - Spezielle zeitlich begrenzte Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler, die sich aus der besonderen Kompetenz der Förderschullehrkraft ergeben.

Ziel der Arbeit der Mobilen Dienste ist es, Kinder mit einem Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung eine Beschulung in Wohnortnähe zu ermöglichen. Grundprizip ist die Hilfe zur Selbsthilfe.